Gedenktafel Hermann von Helmholtz

vHelmholtz-300

Tafel am Observatorium der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Berlin

Über die Person

* 31. August 1821 in Potsdam
+ 8. September 1894 in Berlin

Abitur am Potsdamer Gymnasium, mit 17 Jahren Beginn einer Ausbildung zum Militärarzt, 1842 mit 21 Jahren Doktorexamen. Anschließend sechs Jahre Militärarzt in Berlin an der Charité und in Potsdam. Nach kurzer Lehrtätigkeit an der Kunstakademie Berlin auf dem Gebiet der Anatomie außerordentlicher Professor für Physiologie an der Universität Königsberg. In diese Zeit fällt seine Erfindung des Augenspiegels und die Messung der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Nervenreize. 1855 Professor für Anatomie und Physiologie an der Universität Bonn 1858-1871 Professor für Physiologie an der Universität Heidelberg. In diesem Zeitraum Verlagerung des Schwerpunktes seiner Forschungsarbeiten von der Physiologie zur Physik. 1871 Ruf als Nachfolger von Gustav Magnus als Professor für Physik an der Universität Berlin und Mitglied der Berliner Akademie. Grundlegende experimentelle Arbeiten auf den Gebieten der Elektrodynamik, der Hydrodynamik, der Optik und der chemischen Thermodynamik. 1877 Wahl zum Rektor der Universität. Ab 1887 Präsident der neu gegründeten Physikalisch-Technischen Reichsanstalt.

Die Tafel wurde am 8. September 1994, dem 100. Todestag von Hermann von Helmholtz, am Observatorium der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Berlin, enthüllt.