JÖRG SCHLAICH – Ringträger 2002

Über die Person

Schlaich_web
Ueberdachung_dt_Historische_Museum
Schlaich_Ringverleihung
Ring_Scholl

* 17. Oktober 1934 in Stetten i.R.

Jörg Schlaich erhielt den Werner-von-Siemens-Ring, weil er innovative Türme, Brücken und weit gespannte Dächer konstruierte und gestaltete. Außerdem hat er zukunftsweisende Sonnenkraftwerke erfunden.

Werdegang

1939-1953 Schule und Gymnasium in Stetten, Heilbronn und Waiblingen, daneben Schreinerlehre.

1953 Abitur und Gesellenprüfung.

1953-1955 Studium der Architektur und des Bauingenieurwesens an der Universität Stuttgart.

1955-1959 Studium des Bauingenieurwesens an der TU Berlin.

1959-1960 Bauingenieurstudium, Graduate Assistant und Lecturer für Stahlbetonkonstruktionen am Case Institute for Technology, Cleveland, Ohio, USA.

1961 Master of Science.

1961-1963 Entwurfsingenieur bei der Baufirma Ludwig Bauer, Stuttgart.

1963 Promotion zum Dr.-Ing. an der Universität Stuttgart,

Thema „Die Gewölbewirkung in durchlaufenden Stahlbetonplatten“.

1963-1969 Entwurfsingenieur bei Leonhardt und Andrä, Beratende Ingenieure, Stuttgart.

1970-1979 Partner bei Leonhardt und Andrä.

1980 Gründung der Partnerschaft: Schlaich, Bergermann und Partner GbR, Beratende Ingenieure im Bauwesen, Stuttgart.

Universitätstätigkeit:

1967-1974 Lehrbeauftragter an der Universität Stuttgart, Institut für Massivbau.

1974-2000 Professor und Direktor des Institut für Massivbau (später umbenannt in Institut für Konstruktion und Entwurf) an der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen der Universität Stuttgart (emeritiert 2000).