Prof. Dr. Dieter Oesterhelt (1999)

* 10. November 1941 in München.

Ringträger der Stiftung Werner-von-Siemens-Ring

Lebenslauf

1959 Abitur am Theresiengymnasium München.
1959-1965 Studium der Chemie an der Universität München.
1965-1967 Dissertation im Institut für Biochemie der Universität München. Thema: Der Mulienzymkomplex der Fettsäuresynthetase aus Hefe.
1967-1969 Wiss. Assistent am Max-Planck-Institut für Zellchemie.
1969-1970 Forschungsaufenthalt an der Universität of California. Nachweis von Vitamin A Aldehyd und einem Rhodopsin-ähnlichen Protein (Bacteriorhodopsin) in der Membran von Halobacterium halobium.
1970-1973 Akadem. Rat der Universität München. Arbeiten über Struktur, Funktion und Biosynthese der Purpurmembranvon Halobakterien.
1973 Habilitation.
1973-1975 Leiter einer biologischen Arbeitsgruppe am Friedrich-Mieschner-Laboratorum der Max-Planck-Gesellschaft.
1975-1979 Ordentlicher Professor an der Universität Würzburg.
Seit 1979 Wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried.
X