Bernard Meyer erhält Werner-von-Siemens-Ring

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hat den Papenburger Schiffsbauer Bernard Meyer heute mit dem 33. Werner-von-Siemens-Ring ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird seit 1916 üblicherweise alle drei Jahre verliehen.

Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Prof. Dr. Ernst O. Göbel, würdigte den Preisträger in seiner Begrüßungsansprache: „Wir ehren Bernard Meyer, weil er eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Ingenieuren darstellt, wegweisende technische Entwicklungen hervorgebracht und in seinen modernen Werften in Papenburg und Rostock unternehmerisch umgesetzt hat“. Damit reiht sich Bernard Meyer in die Liste klangvoller Namen, wie Carl Bosch, Konrad Zuse und Wernher von Braun, als Ringträger ein.


Pressemitteilung

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hat den Papenburger Schiffsbauer Bernard Meyer heute mit dem 33. Werner-von-Siemens-Ring ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird seit 1916 üblicherweise alle drei Jahre verliehen.

Der Vorsitzende des Stiftungsrates, Prof. Dr. Ernst O. Göbel, würdigte den Preisträger in seiner Begrüßungsansprache: „Wir ehren Bernard Meyer, weil er eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Ingenieuren darstellt, wegweisende technische Entwicklungen hervorgebracht und in seinen modernen Werften in Papenburg und Rostock unternehmerisch umgesetzt hat“. Damit reiht sich Bernard Meyer in die Liste klangvoller Namen, wie Carl Bosch, Konrad Zuse und Wernher von Braun, als Ringträger ein.

In seiner Ansprache vor über 250 Gästen in der Landesvertretung Niedersachsen in Berlin lobte auch Niedersachsens Ministerpräsident Wulff den Preisträger und zeigte sich stolz auf sein hoch dekoriertes Landeskind.

Die Laudatio auf Bernard Meyer nahm Prof. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dr.-Ing. Eike Lehmann, Mitglied des Stiftungsrates, vor. Bernard Meyer bedankte sich bei allen Anwesenden: „Ich verstehe die Auszeichnung mit dem Werner-von-Siemens-Ring als eine besondere Anerkennung der Arbeit des gesamten MEYER WERFT-Teams und aller Partnerfirmen sowie für den gesamten deutschen Schiffbau. Schiffbau bleibt eine zukunftsweisende Branche mit hohem technologischem Anspruch“.

Stiftung Werner-von-Siemens-Ring

Anlässlich des 100. Geburtstages von Werner von Siemens am 13. Dezember 1916 wurde in Berlin die „Siemens-Ring-Stiftung“ mit der Hauptaufgabe gegründet, „lebende Personen ohne Ansehen des Amtes, der Stellung oder des Ranges auszuzeichnen, wenn sie durch ihre Leistung die technischen Wissenschaften gefördert oder als Vertreter der Wissenschaft durch ihre Forschung der Technik neue Wege erschlossen haben“. Später wurde sie in „Stiftung Werner-von-Siemens-Ring“ umbenannt.

Der „Werner-von-Siemens-Ring – Ehrenring für Verdienste um Naturwissenschaft und Technik“ gilt als eine der höchsten deutschen Auszeichnungen auf diesem Gebiet und wird an hochverdiente Naturforscher und Gestalter der Technik verliehen.

Vergeben wird der Ring durch einen Stiftungsrat, dem neben den noch lebenden Ringträgern die Vorsitzenden oder Vertreter technisch-wissenschaftlicher Verbände sowie der Wirtschaft, die Vorsitzenden der großen Wissenschaftsorganisationen, zwei Professoren der Natur- oder Ingenieurwissenschaften sowie ein Mitglied der Familie von Siemens angehören. Den Vorsitz nimmt satzungsgemäß der Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt wahr. Schirmherr der Stiftung ist der Bundespräsident.

Weitere Informationen:
Stiftung Werner-von-Siemens-Ring, c/o DVT
WissenschaftsForum
Markgrafenstr. 37
10117 Berlin
Tel: 030 / 93 62 78 -71
Fax: 030 / 93 62 78 -69
presse@siemens-ring.de
www.siemens-ring.de

X