Verleihung des Deutschen Zukunftspreises 2021

Quantenzählender Computertomograph
© Deutscher Zukunftspreis / Ansgar Pudenz

Am 17. November 2021 wird in Berlin der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation verliehen – der Deutsche Zukunftspreis. Drei Teams aus unterschiedlichen Forschungsbereichen haben die Jury in der Vorauswahl überzeugt: Neben „mRNA-Impfstoffen für die Menschheit“ und „Nachhaltigen Reifen durch Löwenzahn“ hat es auch der „Quantenzählende Computertomograph“ unter die nominierten Innovationen geschafft.

Wir freuen uns sehr über diese Auswahl, denn die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hat das Team rund um den quantenzählenden Computertomographen für den Deutschen Zukunftspreis vorgeschlagen. Prof. Thomas Flohr, Dr. Björn Kreisler und Dr. Stefan Ulzheimer forschen gemeinsam bei den Siemens Healthineers in Forchheim zur Weiterentwicklung der Computertomographie. Nach 20 Jahren Forschung und Entwicklung ist ihnen nun ein wegweisender Schritt Richtung Zukunft gelungen. Bisher haben Computertomographen unscharfe Schwarz-Weiß-Bilder generiert. Mithilfe der neuen CT-Technik, die das Team um Prof. Thomas Flohr entwickelt hat, ist es heute möglich hochauflösende Farbbilder zu erhalten bei bis zu 40 % weniger Röntgenstrahlung. Die schärfere Bildgebung hilft dabei Organe von Patientinnen und Patienten genauer zu charakterisieren. Krankheiten werden so besser und früher erkannt.

Die quantenzählende CT-Technik entlastet Patientinnen und Patienten und eröffnet der diagnostischen Medizin durch die gewonnene Detailtiefe neue Möglichkeiten. Aufgrund der deutlich verbesserten Bildqualität können zusätzliche Untersuchungen, wie beispielsweise Herzkatheter-Untersuchungen, die bisher zur genaueren Diagnostik bestimmter Krankheitsbilder nötig gewesen sind, entfallen. Die Reduktion der Röntgenstrahlung ermöglicht außerdem die Untersuchung von Patientinnen und Patienten, für die ein reguläres CT aufgrund der hohen Strahlenbelastung in der Vergangenheit nicht möglich war. Ein in der Entwicklung befindliches neues Kontrastmittel wird zukünftig die Bildgebung des quantenzählenden CT weiter optimieren und neue Erkenntnisse in der radiologischen Diagnostik fördern.

Mit innovativer Technik entwickelt das Team um Prof. Thomas Flohr die Computertomographie maßgeblich weiter und bringt die medizinische Diagnostik einen großen und wichtigen Schritt voran. Für eine Welt, in der Krankheiten mithilfe innovativer Technik frühzeitig erkannt, besser diagnostiziert und somit gezielter behandelt werden können.

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring wünscht Prof. Thomas Flohr und seinem Team sowohl für die Preisverleihung als auch für den weiteren Weg viel Erfolg!

Nachtrag: Unser Glückwunsch geht an das Gewinnerteam des Biotechnologieunternehmens BioNTech. Wir bedanken uns für die Entwicklung der „mRNA-Impfstoffe für die Menschheit – erster COVID-19-Impfstoff als Beginn einer neuen Ära in der Medizin“. mRNA – eine Biotechnologie mit enormem Potenzial für die Zukunft!

X