Verleihung des 40. und 41. Werner-von-Siemens-Rings am 13. Dezember 2022

Skizze eines Mikroskops und der Entwürfe für die 40. und 41. Werner-von-Siemens-Ringe, gestaltet und fotografiert von Joachim Katzmann
Fotos und Ringskizzen: Joachim Katzmann

Stefan Hell und das BioNTech-Team Christoph Huber, Katalin Karikó, Uğur Şahin und Özlem Türeci erhalten am 13. Dezember 2022 in Berlin den 40. beziehungsweise 41. Werner-von-Siemens-Ring.

Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring würdigt in diesem Jahr zwei herausragende Leistungen der Technikwissenschaften: Zum einen Prof. Dr. Stefan Hell vom Max-Planck-Institut für multidisziplinäre Naturwissenschaften für die Entwicklung der Nanomikroskopie, die den Blick auf die molekulare Ebene in lebenden Zellen erlaubt. Zum anderen das BioNTech Team Prof. Dr. Christoph Huber, Prof. Dr. Katalin Karikó, Prof. Dr. Uğur Şahin und Prof. Dr. Özlem Türeci für die Erschließung der mRNA-Technologie, die damit ein neues Zeitalter der medizinischen Praxis eröffnet haben.

Die Verleihung des 40. und 41. Werner-von-Siemens-Rings findet am 13. Dezember 2022 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Wir laden Sie herzlich ein, die Preisverleihung ab 18 Uhr unter https://siemens-ring.de/live/ im Live-Stream zu verfolgen.

 

Ablauf

Begrüßung 

Cornelia Denz, Vorsitzende des Stiftungsrats

Grußwort

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales (angefragt)

Laudatio für Christoph Huber, Katalin Karikó, Uğur Şahin und Özlem Türeci

Hans Hengartner, ETH Zürich

Ringübergabe

Bericht der Preisträger:innen

Christoph Huber, Katalin Karikó, Uğur Şahin und Özlem Türeci

Laudatio für Stefan Hell

Patrick Cramer, zukünftiger Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Ringübergabe

Bericht des Preisträgers

Stefan Hell

Schlusswort

Nathalie von Siemens

Sie können die Preisverleihung im Live-Stream unter https://siemens-ring.de/live/ verfolgen.