DIETER OESTERHELT – Ringträger 1999

Über die Person

* 10. November 1941

Dieter Oesterhelt machte sich rund um die Erforschung der Photosynthese in Bakterien und Archaeen und die Struktur und Funktion des Bacteriorhodopsins verdient. Er führte dieses Molekül in die biotechnologische Praxis ein.

Werdegang

1959 Abitur am Theresiengymnasium München.

1959-1965 Studium der Chemie an der Universität München.

1965-1967 Dissertation im Institut für Biochemie der Universität München. Thema: Der Mulienzymkomplex der Fettsäuresynthetase aus Hefe.

1967-1969 Wiss. Assistent am Max-Planck-Institut für Zellchemie.

1969-1970 Forschungsaufenthalt an der Universität of California. Nachweis von Vitamin A Aldehyd und einem Rhodopsin-ähnlichen Protein (Bacteriorhodopsin) in der Membran von Halobacterium halobium.

1970-1973 Akadem. Rat der Universität München. Arbeiten über Struktur, Funktion und Biosynthese der Purpurmembranvon Halobakterien.

1973 Habilitation.

1973-1975 Leiter einer biologischen Arbeitsgruppe am Friedrich-Mieschner-Laboratorum der Max-Planck-Gesellschaft.

1975-1979 Ordentlicher Professor an der Universität Würzburg.

Seit 1979 Wiss. Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried.