FRITZ LEONHARDT – Ringträger 1964

Über die Person

* 11. Juli 1909 in Stuttgart
+ 30.12.1999 in Stuttgart

Fritz Leonhardt leistete Hervorragendes als Statiker und Konstrukteur moderner, künstlerisch bedeutsamer Brücken- und Ingenieurbauten. Leonhardt entwickelte und gestaltete unter anderem völlig neuartige Spannbetonkonstruktionen und war wegweisender Forscher auf dem Gebiet des Massivbaus.

Er erhielt er den Werner-von-Siemens-Ring gemeinsam mit WALTER SCHOTTKY und KONRAD ZUSE.

Werdegang

1927-1931 Studium des Bauingenieurwesens in Stuttgart und an der Purdue University, USA.

1934-1938 Brückenbauingenieur bei den Reichsautobahnen. Ab 1939 freiberuflicher Beratender Ingenieur in München, Köln und Stuttgart.

Ab 1958 ordentlicher Professor für Massivbau in Stuttgart. 1967-1969 Rektor der Universität Stuttgart.

Entwurf und Betreuung der Bauausführung für zahlreiche Großbrücken, u. a. acht Rheinbrücken, und viele Spannbetonbrücken. Fernsehturm Stuttgart, Fernmeldetürme Hannover, Hamburg und andere Turmbauten, Traggerippe für Büro- und Wohnhochhäuser. Verantwortlicher Ingenieur für den Deutschen Pavillon Montreal und Überdachung der Sportstätten für die Olympiade 1972 in München. Forschungsarbeiten besonders im Hinblick auf Schub und Torsion von Stahl- und Spannbeton-Tragwerken.

Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen und Bücher.