JOACHIM SIEGFRIED MEURER – Ringträger 1968

Über die Person

* 9. Mai 1908 in Dresden
+ 2. Dezember 1997 in Kreuth

Joachim Siegfried Meurer wurde vor allem für zwei Verdienste ausgezeichnet: Ein Verdienst sind tiefgreifende Erkenntnisse über den Gemischbildungs- und Verbrennungs-Vorgang im Dieselmotor, dessen innere Verwandtschaft mit dem Ottomotor sowie die Entwicklung des geräuscharmen Motors und des wandlungsfähigen Vielstoffmotors. Der zweite Verdienst sind Joachim Siegfried Meurers Impulse für eine neue Entwicklungsstufe der Verbrennungskraftmaschine.

Er erhielt den Werner-von-Siemens-Ring gemeinsam mit KARL KÜPFMÜLLER.

Werdegang

1927-1932 Studium des Maschinenbaus an der Technischen Hochschule Dresden. 1933-1938 Tätigkeit als Assitistent bei Prof. Nagel in Dresden. 1937 Promotion zum Dr.-Ing.1938-1945 Tätigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung der MAN, Werk Nürnberg. 1946-1950 Leiter der Thermodynamischen Abteilung im „Arsènal de l’Aeronautique“, Paris.

1950-1975 bei MAN, ab 1962 Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung. Entwicklung neuer Vorstellungen über die Gemischbildung und Reaktionskinetik in Dieselmotoren, grundlegende Erkenntnisse über die thermodynamischen und Strömungs-Vorgänge im Brennraum, Schaffung des Vielstoffmotors, leistungsgesteigerte Bauarten von Verbrennungskraftmaschinen bis zu Höchstleistungen.