OSKAR VON MILLER – Ringträger 1927

Über die Person

* 7. Mai 1855 in München
+ 9. April 1934 in München

Oskar von Miller war Förderer der Elektrotechnik und ihrer Anwendung im Wirtschaftsleben, außerdem der Schöpfer des Deutschen Museums.

Werdegang

Studium des Eisenbahn-, Wasser- und Brückenbaus in München, 1881 bayerischer Kommissär für die Weltausstellung in Paris.

1882 Organisation der Elektrizitäts-Ausstellung im Glaspalast in München mit Kraftübertragung Miesbach-München über 57 km mit 1400 V über eine Telegrafenleitung (gemeinsam mit Marcel Deprez).

Ab 1884 im Vorstand der Deutschen Edison Gesellschaft in Berlin unter Emil Rathenau, 1889 Ausscheiden aus dem Vorstand der AEG und Rückkehr nach München. Eigenes Ingenieurbüro. 1891 Organisation der Drehstrom-Kraftübertragung Lauffen- Frankfurt über 178 km mit 25 000 V zur Frankfurter Ausstellung, Turbinenleistung in Lauffen 234 PS. 1911 Generalplan für den Ausbau der bayerischen Wasserkraft.

Im Juni 1903 Gründung des Vereins für das Deutsche Museum, im Mai 1925 Eröffnung des großen Sammlungsbaus.

1928-1929 Ausarbeitung eines Generalplans für die deutsche Elektrizitätsversorgung.