WALTER BRUCH – Ringträger 1975

Über die Person

* 2. März 1908 in Neustadt a. d. Weinstraße
+ 5. Mai 1990 in Hannover

Walter Bruch wurde wegen seiner bahnbrechenden Verdienste um den technischen Fortschritt im Fernsehen und um die internationale Einführung des PAL-Farbfernsehens geehrt.

Er erhielt den Werner-von-Siemens-Ring gemeinsam mit WERNHER VON BRAUN.

Werdegang

1927-1930 Studium an der Ingenieurschule Mittweida, 1930-1932 Studium der Physik und Elektronik an der Technischen Hochschule Berlin.

1933-1935 Tätigkeit als Konstrukteur und Techniker in den Laboratorien von Manfred von Ardenne und Dènes von Mihaly.

Ab 1935 Tätigkeit in der Fernsehabteilung der Telefunken AG in Berlin, 1936 Direktübertragungen mit der Ikonoskop-Kamera aus dem Olympia-Stadion Berlin. 1938 Errichtung des ersten deutschen Fernsehstudios.1941-1942 Installation einer Fernsehübertragung zur sicheren Beobachtung von Raketenstarts in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde.1946-1950 Betrieb eines privaten Entwicklungslaboratoriums für Elektrophysik in Berlin. Ab 1950 erneut Tätigkeit im Bereich Forschung und Entwicklung der Telefunken AG. 1963 Vorführung seines im gleichen Jahr patentierten Phase-Alternation-Line Farbfernsehsystems (PAL) vor einer internationalen Expertengruppe.