WERNHER VON BRAUN – Ringträger 1975

Über die Person

* 23. März 1912 in Wirsitz bei Bromberg
+ 16. Juni 1977 in Alexandria/Virginia, USA

Wernher von Braun wurde wegen seines technisch-wissenschaftlichen und persönlichen Einsatzes für die Entwicklung der Großrakete und deren Anwendung in der unbemannten und bemannten Weltraumfahrt geehrt.

Er erhielt den Werner-von-Siemens-Ring gemeinsam mit WALTER BRUCH.

Werdegang

1930-1932 Studium in Berlin und Zürich, 1934 Promotion zum Dr. phil. in der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Berlin.

Ab 1930 Entwicklungsarbeiten und Versuche mit Flüssigkeitsraketen angeregt durch Professor Dr. Hermann Oberth.

Ab November 1932 erster Mitarbeiter der „Versuchsstelle für Flüssigkeitsraketen des Heereswaffenamtes“ in Kummersdorf, 1934 erste Raketenstarts.

1937-1945 Technischer Leiter der Heeresversuchsanstalt in Peenemünde, verantwortlich für die Entwicklung von Flüssigkeits-Großraketen zur Fernlenkwaffe V2 des Zweiten Weltkriegs.

Ab September 1945 in den USA: Technischer Direktor der Army Ballistic Missile Agency (1956) und des George C. Marshall Space Flight Center (1960). Von 1969-1972 Stellvertretender Administrator der National Aeronautics and Space Administration (NASA). 16. Juli 1969 erster Start von drei Astronauten zum Mond.