WOLFGANG GAEDE – Ringträger 1933

Über die Person

* 25. Mai 1878 in Lehe
† 24. Juni 1945 in München

Wolfgang Gaede war kenntnisreicher Erforscher der Vakuumphysik und Begründer der Hochvakuumtechnik.

1897 – 1901 Studium der Physik an der Universität Freiburg

1901 Promotion mit einer Arbeit „Über die Änderung der spezifischen Wärme der Metalle mit der Temperatur“

1902 – 1907 Assistent von Professor Himstedt in Freiburg; enge Zusammenarbeit mit der Firma Leybold in Köln

1905 Erfindung der rotierenden Quecksilberluftpumpe

1907 Gründung des „Technisch-Physikalischen Instituts“ an der Universität Freiburg aus Privatmitteln

1912 Fertigung der von Gaede erfundenen Molekularluftpumpen bei der Firma Leybold’s Nachfolger

1913 – 1934 Zunächst a.o. Professor in Freiburg, ab 1919 o. Professor und Direktor des Physikalischen Instituts in Karlsruhe

1915 Theoretische Untersuchungen zur Gasdiffusion führen zur Entwicklung der ersten Gasdiffusionsluftpumpen

1933 Ehrung durch die Verleihung des Siemens-Ringes

1934 Entlassung aus dem Staatsdienst, danach Arbeiten im Privatlaboratorium an sog. Gasballastpumpen, Vakuummessgeräten und Hochleistungs-Diffusionspumpen